Schmerzen, Rötung, Schwellung

was tun, wenn das Ohrloch entzündet ist?

flutees_blog_schmerzen

Spätestens wenn Schmerzen und Rötung im Bereich des Ohrlochs auftreten, befürchtet man eines: Ich habe ein entzündetes Ohrloch. Was kann man in solch einem Fall tun? Eine Ohrlochentzündung sollte nicht ignoriert werden und es wäre ratsam die Ursache abzuklären, um künftige Ohrlochentzündungen zu vermeiden.

Wie erkenne ich rechtzeitig, dass mein Ohrloch entzündet ist?

Die Symptome einer Ohrlochentzündung werden einfach erkannt. Neben Schmerzen und Rötungen schwillt das Ohrläppchen in den meisten Fällen an und fühlt sich bei Berührung warm an. Bei langen Ohrringen können zusätzlich kleine, juckende Bläschen am Hals oder Ohrläppchen auftreten.

Oft sind die ersten Anzeichen einer Ohrlochentzündung noch harmlos. Bei vielen Personen zeigt sich im Anfangsstadium ein Jucken und Brennen des Ohrlochs. Bei diesen ersten Symptomen sollte man sofort den Ohrschmuck entfernen, damit diese Beschwerden nicht zu einer Entzündung des Ohrlochs führen. Dies gilt auch für den Fall, dass nur ein Ohrloch mit Jucken und Brennen reagiert.

Wie finde ich heraus durch welche Ursache sich mein Ohrloch entzündet?

Eine Ursache für die Ohrlochentzündung können Verunreinigungen sein. Diese können sich zum Beispiel auf Transportwegen oder im Geschäft auf den Ohrsteckern absetzen. Verunreinigungen können auch im heimischen Badezimmer entstehen. Offen liegende Ohrringe können z.B. mit Haarspray, Parfum oder Staub in Kontakt kommen. Ohrschmuck sollte daher nie ungereinigt ins Ohrloch eingesetzt werden.

Eine weitere Ursache für die Ohrlochentzündung kann eine Unverträglichkeitsreaktion sein. Darunter werden Allergien auf Materialien verstanden, aus welchen das verwendete Modestück besteht. Das eigene Immunsystem reagiert auf das Material des Schmuckstücks und es werden Botenstoffe an umgebende Zellen ausgeschüttet. Diese führen anschließend zu einer Entzündung des Ohrlochs.

Neben den genannten Ursachen kann auch eine mechanische Reizung eine Entzündung hervorrufen. Zum Beispiel kann das Tragen von Ohrringen, die zu schwer sind, dazu führen, dass sich das Ohrloch entzündet. Bei den ersten Anzeichen einer Entzündung sollten die schweren Ohrringe sofort abgenommen werden.

Ein entzündetes Ohrloch richtig behandeln

Ist erst mal die Ursache für die Ohrlochentzündung gefunden, kann dieser auch vorgebeugt werden. Ungeachtet davon, wodurch die Entzündung ausgelöst wurde, sollte der Ohrschmuck sofort aus dem Ohrloch entfernt werden. Dieser kann erst dann wieder eingesetzt werden, wenn die Entzündung vollständig geheilt ist.

Ist das Ohrloch einmal entzündet wird die tägliche Desinfektion des entzündeten Ohrlochs empfohlen. Dazu werden verschiedene Präparate angeboten. In der Regel sind dies Ohrlochantiseptika oder Ohrlochkosmetika.
Wird als Ursache eine Allergie festgestellt, muss das Allergie auslösende Material in Zukunft vermieden werden.

ohrlochentzündung was tun

Scheinbar grundlos ist das Ohrloch entzündet – was tun, wenn eine Allergie als Ursache in Frage kommt?

In der Regel denkt man nicht darüber nach welche Materialien im Schmuck enthalten sein können. Schmuck besteht in der Regel aus einer Legierung, d.h. er setzt sich aus unterschiedlichen Metallen zusammen. Dies geschieht oft aus Gründen der Stabilität oder Färbung des Schmuckstücks, und ist damit ein wichtiger Bestandteil in der Schmuckproduktion. Bei den eingesetzten Metallen kann es sich unter anderem um Nickel, Kobalt, Kupfer oder andere Metallionen handeln.

Die häufigste Ursache für eine allergische Reaktion des Körpers ist Nickel. Immerhin zählt Nickel zu den häufigsten Allergenen. Besteht der Verdacht auf eine Allergie, so verschafft ein Allergietest schnell Klarheit darüber.

Mittlerweile gibt es eine EU-Nickelverordnung. Diese regelt, wie viel Nickel wöchentlich an die Haut abgegeben werden darf. Wenn es um Ohrschmuck geht, so darf maximal 0,2 Mikrogramm Nickel pro Quadratzentimeter an die Haut abgegeben werden.

Nickel ist in der Regel auch in Silberschmuck zu finden. Auch bei Silberschmuck gilt die EU-Nickelverordnung. Allerdings galt diese noch nicht, zu Zeiten unserer Großeltern. Weshalb es sein kann, dass gerade ältere Vintage-Schmuckstücke einen höheren Nickelgehalt aufweisen als heutige Schmuckstücke. So kann es passieren, dass Personen Ohrschmuck problemlos tragen können aber auf den Vintage-Schmuck von der Großmutter reagieren.

Ganz sensible Personen reagieren manchmal auch auf Goldschmuck. Dies liegt daran, dass Goldschmuck oft auch Silber enthält, in dem wiederum geringste Mengen Nickel enthalten sein können. Hier hilft es, wenn ausschließlich Goldschmuck mit einem hohen Feingehalt (ab 750), d.h. einem hohen Anteil an reinem Gold getragen wird.

Nickelallgerie und eine Ohrlochentzündung. Was tun, um eine solche Entzündung zukünftig zu verhindern?

Die wirksamste Methode eine durch Nickel ausgelöste Ohrlochentzündung zu verhindern, ist auf Ohrschmuck zu verzichten. Aber die wenigsten Personen möchten dies.

Für diese Personen werden von einigen Herstellern spezielle Allergiker Kollektionen angeboten. Diese bestehen häufig aus nahezu nickelfreien Materialien, die oft noch zusätzlich mit einer Platinierung (auch Rhodierung) überzogen werden. Hier ist allerdings zu beachten, dass sich dieser dünne Überzug mit der Zeit ablösen kann und die Haut des Ohrlochs dann wieder mit dem nickelhaltigen „Trägermaterial“ in Kontakt kommt.
Eine andere Alternative sind Kollektionen z.B. aus Titan. Titan ist völlig nickelfrei und wird in der Regel gut vertragen.

Für Menschen die aufgrund ihrer Unverträglichkeitsreaktionen nicht auf spezielle Allergiker Kollektionen ausweichen möchten, sondern sich vielmehr wünschen jeden Ohrschmuck tragen zu können, den sie schön finden, gibt es unsere einzigartigen Flutees Schutzhülsen für Ohrstecker. Ein natürliches und effektives Hautschutz-und Schmuckschutzprodukt.

ohrlochentzündung was tun

Sobald ich Ohrschmuck verwende, ist das Ohrloch entzündet. Was kann ich tun, um dies in Zukunft zu verhindern?

Flutees sind ein einzigartiges Produkt, dass hilft allergische Reaktionen, Verfärbungen und Verunreinigungen zu vermeiden.
Durch den Einsatz der Flutees wird ein bedenkenloses Tragen von Ohrschmuck möglich. Sie bieten eine simple Lösung, selbst die ausgefallensten, nickelhaltigen Ohrstecker, trotz Nickelallergie, tragen zu können.

Ohrschmuckträger/-innen, die nicht dazu kommen ihren Schmuck regelmäßig zu reinigen, bieten Flutees zuverlässige Hygiene. Denn Verunreinigungen können die Verträglichkeit von Schmuckstücken beeinflussen.

Darüber hinaus helfen sie Platinierungen/ Rhodinierung zu erhalten und verhindern, dass Verfärbungen, z.B. beim Tragen von Silberschmuck auftreten.

Flutees sind ein unkompliziertes, einzigartiges Zusatzprodukt mit denen Ohrringträger/-innen die sensible Haut ihrer Ohrlöcher einfach und natürlich schützen können.

Die zierlichen Schutzhülsen aus einem hochwertigen, medizinischen Kunststoff, werden über die Stäbe von Ohrsteckern geführt , um den Kontakt zwischen der Haut des Ohrloches und dem Ohrschmuck zu vermeiden.

Hierzu wird der Ohrstecker in die Schutzhülse gesteckt und diese von der Halterung abgedreht. Anschließend wird der Ohrstecker bequem mitsamt der Schutzhülse in das Ohrloch eingeführt. Mit dem beiliegenden Flutees-Verschluss wird der Ohrstecker, zusammen mit der Schutzhülse, fixiert.

Jetzt Flutees kaufen und der Ohrlochentzündung vorbeugen